Neu-Ulm, 18.03.2018

Evakuierung in der Stadt Neu-Ulm nach Bombenfund

Rund 30 Einsatzkräfte des THW Neu-Ulm beteiligten sich an der bisher größten Evakuierung in der Stadt Neu-Ulm. Bei Bauarbeiten im sogenannten Südstadtbogen wurde eine 500 kg-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Aus Sicherheitsgründen mussten während der Entschärfung über 12.000 Einwohner der Innenstadt ihre Wohnungen verlassen.

Für Bombenfunde regelt ein abgestimmter städtischer Plan die genaue Vorgehensweise. Hierbei kommt das THW Neu-Ulm jeweils direkt an der Fundstelle der Bomben zum Einsatz. Konkret geht es um die Unterstützung des Kampfmittelräumdienstes und alle Maßnahmen,  um im Detonationsfall die Splitterwirkung zu begrenzen.

Die THW-Kräfte übernahmen die Notstromversorgung am Fundort der Bombe. Als zusätzlicher Splitterschutz wurden insgesamt sechs Stahlcontainer nach Anweisung der Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes in zwei Lagen aufgestellt und gesichert.

Das THW Neu-Ulm übernahm auch die Notstromversorgung des Pressecontainers.

Zwei weitere THW-Teams unterstützen die Polizei, die Feuerwehr und das BRK bei der Evakuierung eines 500 Meter Radius um die Fundstelle.

Rund eine Stunde nach der Evakuierung konnte der Kampfmittelräumdienst die Entschärfungdes Sprengkörpers vermelden. 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.